schokoladige Fakten

Oh meine liebe Schokolade…

jeder kennt sie und fast jeder liebt sie. Schokolade ist eines der beliebtesten Süßigkeiten weltweit.

Nicht selten werden die positiven Seiten der dunklen Nascherei aufgezählt.

Aber wenn sie wirklich so gesund ist, warum soll man dann bei Diäten oder einer gesunden Ernährung darauf verzichten?

Ich bin der Frage mal nachgegangen und habe hier ein paar interessante Fakten für euch zusammengetragen:

  1. Schokolade besteht aus zwei Teilen der Kakaobohne. Einmal dem Kakaopulver und einmal der Kakaobutter. Die dritte Zutat ist natürlich der Zucker.
  2. Am gesündesten ist das Kakaopulver, weshalb die Kakaoschokolade klar als Gewinner für gesunde Schokolade hervorgeht.
  3. Je weniger Kakao, umso ungesünder wird die Schokolade. Da die weiße Schokolade nur noch aus Zucker und Kakaobutter besteht, ist nicht schwer zu erraten, dass sie am ungesündesten ist.

Aber warum ist denn Kakaoschokolade jetzt so gesund?

Hier die Zusammenfassung:

  • Kakao besteht zu 54 Prozent aus Fett und ist trotzdem gesund. Unser Körper benötigt ungesättigte Fettsäuren, um zu funktionieren und Leistung bringen zu können.
  • Neben weiteren Inhaltsstoffen enthält Kakao auch Serotonin und Dopamin was in unserem Körper Glücksgefühle wach ruft und deshalb auch gegen Depressionen hilft.
  • Der im Kakao enthaltene Stoff Flavanol sorgt für eine gesteigerte Elastizität der Blutgefäße. Deshalb wird einem im hohen Alter oft vom Arzt empfohlen Schokolade mit hohem Kakaoantail zu essen. Es verhindert Bluthochdruck oder wirkt ihm zumindest entgegen.
  • 100 g Kakaopulver enthalten 400 g Magnesium was den empfohlenen Tagesbedarf mehr als abdeckt. Da Kakaopulver aber oft schwer zu verarbeiten ist und man sehr auf die Inhaltsstoffe achten muss, werden die sogenannten Kakaonips immer beliebter. Hier der Link zu dem Produkt für alle, die es mal ausprobieren wollen.

Exkurs: Magnesium wirkt Entzündungshemmend, entspannt die Muskulatur, lindert Kopfschmerzen und hilft dabei das Wunschgewicht zu erreichen. Warum? Das ist eigentlich ganz einfach. Roher Kakao steigert unser Sättigungsgefühl, während er gleichzeitig die Verdauung anregt und den Appetit verringert. Also nichts wie her mit den Kakanips.

  • Kakao ist reich an Antioxidantien. Die braucht unser Körper um unsere Körperzellen vor Schäden und frühzeitiger Alterung zu schützen.
  • Das im Kakao enthaltene Eisen (7,3 mg auf 100 g) erhöht die Anzahl der roten Blutkörperchen in unserem Körper und sorgt dadurch für einen besseren Sauerstofftransport.

Für alle, die sich ein wenig mit Studien zum Thema Schokolade befassen wollen, hier der Link zu einer interessanten Internetseite.

Fazit

Der rohe Kakao wird oft als Superfood gehandelt und hat, zumindest meines Erachtens nach, den Titel mehr als verdient. Wie ich bereits erwähnt habe, gibt es als Abwechslung zum Kakaopulver auch die sogenannten Kakanips. Für sich genommen sind die Nips sehr bitter, deshalb arbeite ich sie gerne in meine Rezepte ein.

Wer Kakao in seiner rohen Fassung nicht mag, dem empfehle ich seine Variante der gesunden Schokolade zu entwickeln. Das Rezept dafür findet ihr hier.

Viel Spaß beim Testen

Eure Verena

 

Quellen:

https://www.gesundheit.de/ernaehrung/lebensmittel/gewuerze/kakao

https://www.zentrum-der-gesundheit.de/schokolade.html

https://www.onmeda.de/g-ernaehrung/kakao-1144.html

https://www.ainoha.com/de/magazin/superfood/das-superfood-aus-der-kakaobohne-5-gruende-warum-kakao-gesund-ist/

Please follow and like us:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.